Deutsch-Französische Partnerschaft seit 1970

Deutsch-französisches Benefizkonzert unter der Osterkerze in der Basilika

| Keine Kommentare

„Die Lieder bringen uns zusammen.“ Mit diesen Worten begrüße Pfarrer Tobias Zöller am 26. Mai die Mitwirkenden und die Zuhörer bei einem Benefizkonzert in der Morsbacher Basilika. Mitwirkende waren das „Ensemble Vocale“ aus dem französischen Partnerschaftskanton Milly-la-Forêt unter der Leitung von Bernard Mugat und der Kammerchor St. Gertrud unter dem Dirigat von Adam Lenart. Unter den Zuhörern war auch eine Reisegruppe, die über das „lange“ Wochenende von Milly aus nach Morsbach gekommen war.
„Möge unter der brennenden Osterkerze die Freundschaft zwischen den beiden Ländern weiter wachsen“, meinte Pfarrer Zöller. Ebenso herzlich begrüßte die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Hanne Gräser, die SängerInnen und ZuhörerInnen in dem Gotteshaus. Sie freute sich, dass dieses gemeinsame deutsch-französische Konzert zustande gekommen war.

„Ensemble Vocale“ aus Milly-la-Forêt und der Kammerchor an St. Gertrud ließen am Schluss des deutsch-französischen Benefizkonzertes in der Basilika „Herr Deine Güte reicht so weit“ erklingen. Foto: C. Buchen

„Ensemble Vocale“ aus Milly-la-Forêt und der Kammerchor an St. Gertrud ließen am Schluss des deutsch-französischen Benefizkonzertes in der Basilika „Herr Deine Güte reicht so weit“ erklingen. Foto: C. Buchen

„Möge unter der brennenden Osterkerze die Freundschaft zwischen den beiden Ländern weiter wachsen“, meinte Pfarrer Zöller. Ebenso herzlich begrüßte die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Hanne Gräser, die SängerInnen und ZuhörerInnen in dem Gotteshaus. Sie freute sich, dass dieses gemeinsame deutsch-französische Konzert zustande gekommen war.
Den ersten Teil des Konzertes gestaltete der 14köpfige Kammerchor mit vier Frühlingsliedern. Da klang „Grüß Gott Du schöner Maien“ ebenso durch die Kirche, wie „Innsbruck ich muss dich lassen“ aus dem 15. Jahrhundert, gefolgt von „Ding dinge dong“ aus dem Eurovision Song Contest des Jahres 1975. Als Solistin trat dann Brigitte Kötting mit einem brillanten „Raise me up“ hervor.
Ebenfalls 14 Mitglieder hatte das gemischte „Ensemble Vocale“. Der Chor intonierte zunächst in Deutsch das Volkslied „Ich fahr dahin“ mit einem Solo von Marlene Schwoerer. Es folgte „Das klinget so herrlich“ aus Mozarts „Zauberflöte. In einer Kirche darf natürlich kein Marienlied fehlen. Das „Ave Maria“ und Ave verum“ des französischen Chores passte volltrefflich in die altehrwürdige Basilika. Auch die Herren des Chores begeisterten mit ihren sonoren Stimmen und zwei geistlichen Liedern.
Höhepunkt des Benefizkonzertes war zweifellos das Chorwerk „Herr Deine Güte reicht so weit“, das beide Chöre zusammen als Zugabe vortrugen. Und nicht genug: Als zweite Zugabe erklang die „Europahymne“, bei der auch die Zuhörer mitsingen konnten. Der Reinerlös des Konzertes ging zur Hälfte an den Partnerschaftsverein und an den Orgelbauausschuss für die neue Gertrudisorgel. CB

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.